Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Wunderbare Begegnungen in Tikamgarh

Mein letzter Arbeitsmonat in Indien ist in vollem Gange. Im Juni geht es gemeinsam mit den anderen Freiwilligen der Welthungerhilfe noch einmal nach Delhi, um dort unseren Abschlussworkshop abzuhalten. Im Anschluss werde ich für zwei Wochen ein wenig die Gebirgsregionen Nordindiens erkunden, bis ich schließlich am 25. Juni wieder in Deutschland landen werde.

Zeitgefühl ist hierzulande immer noch etwas Undefinierbares – manches Mal gab es arbeitsmäßig einige Durststrecken, während an anderen Tagen – insbesondere jetzt im letzten Monat – die Zeit mehr als rast. In Indien leben heißt auch Pläne zu kreieren, zu verwerfen und wieder neue zu schmieden, sei es im Hinblick auf Arbeit oder Urlaub.

So war für diese Woche eigentlich ein einwöchiger Aufenthalt im Projektgebiet geplant – doch alle Hotels waren ausgebucht, weil derzeit Wedding Season (mal wieder!) in der Region ist, da findet man so schnell kein freies Zimmer. Randnotiz: derzeit herrschen tagsüber mehr als 40°C. Ihr fragt euch, warum man bei diesen Temperaturen heiratet? Die jetzige Zeit ist insbesondere in den Dörfern beliebt, da die Farmer direkt nach der Ernte ihre Erträge zum Finanzieren der Hochzeit verwenden können.

Nach einigen SMS & Gesprächen ergaben sich letztendlich nach und nach konkretere Pläne für unsere Tätigkeiten der kommenden Arbeitstage. Montag und Dienstag ging es mit dem Auto erneut auf zwei Field Visits, diesmal in den Distrikt Tikamgarh (Bundelkhand, Madhya Pradesh), um Einblick in das Projekt zum Thema Integrated Water Resource Management zu erhalten. Diese Ausflüge gehören immer noch zu meinen Highlights in Indien – schließlich stellt es eine gute Gelegenheit dar, um ein Projekt hautnah zu erleben. Die abgelegenen Regionen strahlen etwas ganz Besonderes aus. Ruhe, frische Luft und verhältnismäßig wenig Menschentrubel sind nicht gerade Eigenschaften, die im Zusammenhang mit Indien genannt werden – doch hier findet man all das. Viele Häuser in den Dörfern sind bunt bemalt, wir fahren an zahlreichen Feldern und steinigen Landschaften vorbei, die Menschen versammeln sich in der Hitze oftmals unter schattenspendenden Bäumen. Bei einem Field Visit werden wir stets von mindestens einem Mitarbeiter unserer Partnerorganisation Parmarth begleitet, welcher unsere Fragen an die Dorfbevölkerung übersetzt. Trotz der Sprachbarriere sind die Begegnungen mit den Bewohnern immer wieder sehr intensiv. Wir werden herzlich empfangen, erhalten gern mal Einladungen zu Chai (Tee) oder Khaana (Essen) und freuen uns gemeinsam über die Begegnungen. Um euch dieses Gefühl zu vermitteln, zeige ich euch einige Bilder der Menschen, welche wir diese Woche getroffen haben. Ich freue mich besonders über die Fotos, da der Wunsch nach den Bildern vor allem von den Leuten ausging.

IMG_7323 Unterwegs im Distrikt Tikamgarh in Bundelkhand IMG_7382 IMG_7378 IMG_7469 IMG_7465 IMG_7474 IMG_7480 IMG_7478 IMG_7489
Advertisements

What does water mean to you?

Today I wish you a very happy World Water Day! But why do we celebrate it? In 1993 the United Nations General Assembly declared 22 March as official „World Water Day“ to strenghten the importance of this essential natural resource. Furthermore they recognized water and sanitation as a human right in 2010:

„The human right to water entitles everyone to sufficient, safe, acceptable, physically accessible and affordable water for personal and domestic uses.“

Unfortunately almost 750 mio people don’t have access to safe drinking water. Several people live in areas suffering from water scarcity and untreated waste water which e.g. leads to severe water-related illnesses, nutrition problems and unhygienic circumstances. Therefore it is really important to take care of our natural resources.

To appreciate water I asked some Indian friends, colleagues from my partner organization Parmarth Samaj Sevi Sansthan as well as people working at the Regional Welthungerhilfe Offices in Delhi and Kathmandu (Nepal) what water means to them. They had to write down their statement on a paper, so I (or themselves) could take a picture of them. Have a look at the photos including some really nice answers shown below!

But who is responsible to enable water for a sustainable world? Ban Ki-moon, Secretary-General of the United Nations, says:

„I appeal to Government leaders as well as civil society and the private sector to join forces to protect and share our most precious resource, and to build a more sustainable future for all.“

Last Friday the UN released its annual World Water Development Report, in which you can find information about upcoming changes, challenges as well as case studies related to water. I think this report includes some very helpful aspects both about the current situation and the future. You can download it for free here.

In the end, what does water mean to you? Have some nice conversations with friends & family, share your ideas and pictures on facebook, instagram etc., so everybody knows it’s world water day today! Now it’s your turn – ask yourself what you can do to take action, celebrate and fight for everybody’s right to water!

Special thanks to everybody for participating in this little photo campaign!

Manvendra Singh, Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Manvendra Singh, Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Suruchi Sharma, Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Suruchi Sharma, Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Kuldeep Singh, Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Kuldeep Singh, Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Arvind Kumar, Parmarth Samaj Sevi Sansthan

Arvind Kumar, Parmarth Samaj Sevi Sansthan

People from Welthungerhilfe South Asia Regional Office in Delhi

People from Welthungerhilfe South Asia Regional Office in Delhi

Surendra Gautam, Welthungerhilfe Nepal

Surendra Gautam, Welthungerhilfe Nepal

Manish Bhardwaj

Manish Bhardwaj

Athang Jain, Jain Irrigation Systems Ltd.

Athang Jain, Jain Irrigation Systems Ltd.

Alka Singh

Alka Singh

Nitin Suri

Nitin Suri

11082888_678450625597098_2005747308_n

Abhishek Awchar