Field Visit

Wunderbare Begegnungen in Tikamgarh

Mein letzter Arbeitsmonat in Indien ist in vollem Gange. Im Juni geht es gemeinsam mit den anderen Freiwilligen der Welthungerhilfe noch einmal nach Delhi, um dort unseren Abschlussworkshop abzuhalten. Im Anschluss werde ich für zwei Wochen ein wenig die Gebirgsregionen Nordindiens erkunden, bis ich schließlich am 25. Juni wieder in Deutschland landen werde.

Zeitgefühl ist hierzulande immer noch etwas Undefinierbares – manches Mal gab es arbeitsmäßig einige Durststrecken, während an anderen Tagen – insbesondere jetzt im letzten Monat – die Zeit mehr als rast. In Indien leben heißt auch Pläne zu kreieren, zu verwerfen und wieder neue zu schmieden, sei es im Hinblick auf Arbeit oder Urlaub.

So war für diese Woche eigentlich ein einwöchiger Aufenthalt im Projektgebiet geplant – doch alle Hotels waren ausgebucht, weil derzeit Wedding Season (mal wieder!) in der Region ist, da findet man so schnell kein freies Zimmer. Randnotiz: derzeit herrschen tagsüber mehr als 40°C. Ihr fragt euch, warum man bei diesen Temperaturen heiratet? Die jetzige Zeit ist insbesondere in den Dörfern beliebt, da die Farmer direkt nach der Ernte ihre Erträge zum Finanzieren der Hochzeit verwenden können.

Nach einigen SMS & Gesprächen ergaben sich letztendlich nach und nach konkretere Pläne für unsere Tätigkeiten der kommenden Arbeitstage. Montag und Dienstag ging es mit dem Auto erneut auf zwei Field Visits, diesmal in den Distrikt Tikamgarh (Bundelkhand, Madhya Pradesh), um Einblick in das Projekt zum Thema Integrated Water Resource Management zu erhalten. Diese Ausflüge gehören immer noch zu meinen Highlights in Indien – schließlich stellt es eine gute Gelegenheit dar, um ein Projekt hautnah zu erleben. Die abgelegenen Regionen strahlen etwas ganz Besonderes aus. Ruhe, frische Luft und verhältnismäßig wenig Menschentrubel sind nicht gerade Eigenschaften, die im Zusammenhang mit Indien genannt werden – doch hier findet man all das. Viele Häuser in den Dörfern sind bunt bemalt, wir fahren an zahlreichen Feldern und steinigen Landschaften vorbei, die Menschen versammeln sich in der Hitze oftmals unter schattenspendenden Bäumen. Bei einem Field Visit werden wir stets von mindestens einem Mitarbeiter unserer Partnerorganisation Parmarth begleitet, welcher unsere Fragen an die Dorfbevölkerung übersetzt. Trotz der Sprachbarriere sind die Begegnungen mit den Bewohnern immer wieder sehr intensiv. Wir werden herzlich empfangen, erhalten gern mal Einladungen zu Chai (Tee) oder Khaana (Essen) und freuen uns gemeinsam über die Begegnungen. Um euch dieses Gefühl zu vermitteln, zeige ich euch einige Bilder der Menschen, welche wir diese Woche getroffen haben. Ich freue mich besonders über die Fotos, da der Wunsch nach den Bildern vor allem von den Leuten ausging.

IMG_7323 Unterwegs im Distrikt Tikamgarh in Bundelkhand IMG_7382 IMG_7378 IMG_7469 IMG_7465 IMG_7474 IMG_7480 IMG_7478 IMG_7489
Advertisements